Germania Halberstadt hat zum Auftakt der Rückrunde gegen die Reserve von Hannover 96 mit 0:1 (0:0) Toren verloren. Unter den 338 Zuschauern im Friedensstadion befand sich am Sonnabend auch Neuzugang Nils-Peter Mørck.

Halberstadt l Der 21-jährige Däne von Varde IF (2. Liga) erhält einen Vertrag über zweieinhalb Jahre und die Rückennummer 13. Diese war bisher Timo Breitkopf vorbehalten, der vor dem Spiel zusammen mit Alexander Gröger aus den Reihen der Germania verabschiedet wurde. Mørcks neue Mannschaftskameraden erwischten im letzten Heimspiel des Jahres nicht ihren besten Tag.

"Wir hatten zu lange zu viel Respekt. Wir waren zu inaktiv und haben Hannover gewähren lassen", blickte Halberstadts Trainer Andreas Petersen auf die Partie zurück. Klare Chancen besaßen die spielerisch besseren Niedersachsen allerdings nur wenige. Die beste im ersten Durchgang vergab der ehemalige Magdeburger Lars Fuchs aus Nahdistanz per Kopf (8.). Für Germania ließen Christian Beck und Oliver Kragl Möglichkeiten ungenutzt.

Nach der Pause änderte sich am Spielverlauf wenig. Hannover agierte überlegen, Halberstadt kam zu Chancen. Ein Schuss von Steffen Scheidler ging knapp am Gehäuse vorbei (58.).

Das Tor des Tages fiel aus dem Nichts. Tomchristian Merkens nutzte in der 78. Minute den sich bietenden Raum zum trockenen Abschluss aus 25 Metern. Sein Schuss setzte zweimal auf und flog am nahezu reaktionslosen Kischel vorbei ins Tor. Der Gastgeber drückte danach auf den Ausgleich. "Erst zum Schluss hat man gesehen, was mit Herz, Leidenschaft und Kampfgeist möglich gewesen wäre", sagte Petersen. Das Remis gelang nicht mehr. Hannovers Avevor klärte gegen den eingewechselten Friedrich Reitzig im Liegen auf der Linie.

Für Gästetrainer Valerien Ismael ging der Sieg seiner Mannschaft in Ordnung. "Ich bin zufrieden mit dem 1:0. In der ersten Halbzeit hatte Halberstadt die besseren Torchancen und uns beinahe kalt erwischt. Insgesamt hatten wir mehr Spielanteile. Ich denke, der Sieg ist verdient."

Die zweite Heimniederlage in Serie trübt das durchweg positive Gesamtbild vom ersten Regionalliga-Halbjahr nur in Nuancen. "Natürlich ärgere ich mich über die Niederlage. Aber die Mannschaft hat es nicht verdient, jetzt mit dem Finger auf sie zu zeigen", bewertete Petersen die Situation nach dem Spiel.

Halberstadt: Kischel - Banser, Kopp (79. Reitzig), Handke, Krüger - Schubert (36. Eckermann) - Wijks (61. Breitkopf), Eggert, Kragl, Scheidler - Beck.

Hannover: Radlinger - Rutter, Avevor, Wendel, Akdari - Giesselmann (86. Gökdemir), Merkens, Jöcks, Noto (84. Serrone) - Fuchs (73. Aycicek), Schünemann.

Schiedsrichter: Jablonski (Bremen). Zuschauer: 338. Tor: 0:1 Tomchristian Merkens (78.). Gelb: Keine.