Von Janette Beck

Handball l Magdeburg Nun also doch: Nachdem alles Hoffen und Beten inklusive Spritzenkur nicht geholfen haben, muss Jure Natek noch vor dem Weihnachtsfest unters Messer. Der Rückraumrechte des SC Magdeburg soll nach Informationen von Trainer Frank Carstens am Freitag in Berlin an der rechten Leiste operiert werden. Bei normalem Heilungs- und Reha-Verlauf müsse man "sechs bis acht Wochen Pause einplanen, wenn es schneller gehen sollte, um so besser", erklärte gestern Mannschaftsärztin Dr. Birgit Hoffmeyer.

Den ambulanten Eingriff nimmt Sportchirurg Dr. Jens Krüger vor. Der Spezialist für die Behandlung der sogenannten "weichen Leiste" hatte bereits etliche Magdeburger Leistungssportler auf dem OP-Tisch. So auch Stian Tönnesen und Steffen Stiebler. Der Ex-Kapitän machte Natek gestern Mut. Stiebler: "Ich musste sogar beide Seiten operieren lassen, hatte dazu noch einen Leistenbruch. Aber Dr. Krüger hat das gut hinbekommen, nach einem Tag konnte ich schon nach Hause und nach fünf Wochen wieder mit dem Handballtraining anfangen. Jure hat Glück im Unglück, dass jetzt sowieso bald EM-Pause ist, da ist kein Zeitdruck und er kann die Verletzung in Ruhe auskurieren."

Linkshänder Natek ist nach Fabian van Olphen der zweite längerfristige Ausfall beim SCM binnen kurzer Zeit. Zudem stand gestern beim Punktspiel in Hamburg gegen den Meister HSV mit Ales Pajavoic ein dritter Rückraumspieler auf der Kippe. Der Slowene hatte sich eine schmerzhafte Beckenkammprellung zugezogen.

Derweil ist Kapitän van Olphen wieder in heimischen Gefilden. Der Holländer, der am vergangenen Donnerstag in Bad Griesbach (Bayern) am Kreuzband operiert worden war, hat bereits in Magdeburg mit der Reha begonnen.