Magdeburg l In die Verlegenheit, über die Feiertage ein klein wenig Winterspeck anzufuttern, kommen die Handballer des SC Magdeburg gar nicht. Die Spieler wissen nur zu gut: voller Bauch trainiert nicht gern. Denn weil am 27. Dezember in der GETEC-Arena gegen die HSG Wetzlar das letzte Heimspiel vor der großen EM-Pause ansteht (Anpfiff: 20.15 Uhr), hat Chefcoach Frank Carstens gestern zwei, heute am Heiligabend eine, am ersten Feiertag eine und am zweiten gar zwei Trainingseinheiten für seine Jungs angesetzt.

Und würde Carstens an den Weihnachtsmann glauben, dann hätte er dem Heilsbringer ganz sicher noch kurzfristig einen Zettel mit einem ganz dringenden Weihnachtswunsch in die Tasche gesteckt: Einen kompletten Kader für die Partie am kommenden Dienstag.

Doch weil das mit dem Erfüllen von Wünschen so eine Sache ist, und die Ausfälle von van Olphen (Kreuzband) und dem gestern an der Leiste operierten Natek so sicher sind wie das Amen in der Kirche, muss der Trainer den realen Künsten der medizinischen Abteilung des Clubs vertrauen, damit zumindest Ales Pajovic gegen Wetzlar auflaufen kann.

Denn der Einsatz des Slowenen, der an einer Beckenkammprellung laboriert, wäre Gold wert: "Die Blockarbeit ist gegen die rückraumstarken Wetzlarer extrem wichtig. Da brauchen wir große Leute, die sich einem Müller oder einem Valo entgegenstellen", unterstreicht der Coach, wie existenziell wichtig es wäre, dass Pajovic auf die Zähne beißt. "Allerdings sah das bislang nicht so gut aus, Rotationsbewegungen gehen gar nicht. In Hamburg konnte ,Pajo\' vor Schmerzen nicht einmal Laufen. "Ich kann also nur auf den Faktor Zeit setzen und Hoffen, dass es von Tag zu Tag besser wird. Wir versuchen alles, und wenn es irgendwie geht, dann wird er auch spielen", versprach Carstens.

Zudem setzen die Magdeburger bei ihm letzten Heimspiel des Jahres auch auf den Heimspiel-Faktor "Unsere phantastische Kulisse in der GETEC Arena hat schon oft ungeahnte Kräfte freigesetzt", frohlockt der Trainer angesichts von bereits über 6000 verkaufter Tickets. "Die beiden Punkte gegen Wetzlar wollen wir noch machen, dann hätten wir sogar eine bessere Hinserien-Ausbeute als im Vorjahr und können ganz beruhigt in die Winterpause gehen."