Über die so enttäuschend verlaufene Hinrunde sprach Volksstimme-Redakteur Uwe Tiedemann mit Präsident Peter Fechner, der als Nachfolger von Volker Rehboldt die Amtsgeschäfte zum 15. April übernommen hat.

Volksstimme: Wie fällt Ihr Fazit nach der Hinrunde aus?

Peter Fechner: Wir stehen sportlich nicht da, wo wir hinwollten. Für die Rückserie erwarte ich eine deutliche Stabilisierung und mehr Mut und Kraft der Spieler in ihre eigene Leistung.

Volksstimme: Was haben Sie besonders positiv und was besonders negativ in Erinnerung?

Fechner: Klasse war, wie sich unsere Mannschaft gegen die Spitzenteams Leipzig, Kiel und HFC präsentiert hat. Auf den "Fall Bauer" hätte ich dagegen liebend gerne verzichtet, auch wegen der schlechten Außendarstellung für den FCM. Beide Seiten haben im Übrigen das Thema für beendet erklärt. Es gibt deswegen von meiner Seite auch nichts mehr dazu zu sagen.

Volksstimme: Halten Sie an Ihrer Einschätzung fest, die Mannschaft hat das Zeug, im oberen Drittel mitzuspielen?

Fechner: Solange die sportliche Führung diese Aussage nicht zurücknimmt, sehe ich keinen Grund, davon abzuweichen.

Volksstimme: Die Realität sieht bekanntlich anders aus. Gibt es mittlerweile leise Zweifel an Sportchef Detlef Ullrich?

Fechner: Überhaupt nicht. Wir haben vollstes Vertrauen in Detlef Ullrich und geben ihm auch die nötige Zeit. Außerdem konnte er damals nur Spieler verpflichten, die auch finanzierbar waren. Nun macht er ebenfalls alles richtig, indem er bereits die Vorbereitungsphase zur Optimierung der Mannschaft für 2012/13 eingeleitet hat.

Volksstimme: Was passiert, wenn sich keine Besserung einstellt?

Fechner: Unsere sportliche Leitung ist auch darauf eingestellt, wird dann verstärkt auf den Nachwuchs setzen.

Volksstimme: Ohne Verstärkungen wird der FCM insgesamt nicht auskommen ...

Fechner: Das wissen wir. Wir benötigen vor allem im Mittelfeld und im Sturm frischen Wind. Die Gretchen-Frage ist natürlich: Können wir die betreffenden Spieler auch finanzieren?

Volksstimme: Apropos Finanzen: Hier sieht es deutlich besser aus ...

Fechner: Das stimmt. Nicht zuletzt dank unserer Sponsoren. Was fehlt, ist aber immer noch ein Trikot-Hauptsponsor. Und hier muss man fairerweise einräumen, dass ein potenzieller Kandidat nicht zwingend vor der Tür steht.