Magdeburg. Es rumort in der Kanu-Abteilung des SC Magdeburg. Der mit Abstand erfolgreichste Spross des landeshauptstädtischen Vorzeige- Vereins mit seinen aktuellen Olympiasiegern von Peking 2008, Conny Waßmuth und Andreas Ihle, musste sich in den zurückliegenden Wochen personell umorientieren und ist gut beraten, sich auf weitere Veränderungen einzustellen.

"Neue sportliche Herausforderungen" geben der Canadier-Weltmeister von 2009, Erik Leue, wie auch sein Vater und Trainer Eckhard Leue als Gründe für ihre beabsichtigten Wechsel zum Kanuclub Potsdam, einem der medaillenträchtigsten deutschen Wassersport-Vereine, an.

Eckhard Leue, zuletzt zudem Leiter des an der Magdeburger Zollelbe beheimateten Kanu-Bundesstützpunktes, hat nach eigenem Bekunden bereits Mitte Oktober dieses Amt niedergelegt. Seine resignierende Begründung: "Ich muss nicht meine Sportler vernachlässigen, indem ich Papier vollschreibe. Damit erzeuge ich nicht mehr Leistung."

Nach Eckhard Leues Aussage ist der Anstoß zu dem folgenschweren Schritt vom KC Potsdam gekommen. "Die dortigen Sportlerinnen hatten mich auf den Gedanken gebracht, dass sie sich vorstellen könnten, künftig von mir trainiert zu werden", sagte der 52-Jährige mit Verweis darauf, dass der Deutsche Kanu-Verband (DKV) für das Bundesleistungszentrum an der Havel eine Stelle ausgeschrieben hat. Immerhin sollen zur Trainingsgruppe des neuen Coaches Weltklasse-Athletinnen wie Katrin Wagner-Augustin, Fanny Fischer, Franziska Weber, Judith Hörmann, aber auch die für den SCM startende und in Potsdam lebende, studierende und trainierende Olympiasiegerin Conny Waßmuth zählen – verlockend, fürwahr.

"In den nächsten Tagen" erwartet Eckhard Leue ein Gespräch mit dem DKV, er stellt aber klar: "Bis zu einer Entscheidung ziehe ich mit meiner SCM-Trainingsgruppe voll durch."

Das Amt des Magdeburger Bundesstützpunkt-Leiters hat inzwischen der studierte Sportwissenschaftler und SCM-Trainer Björn Bach (zweimal Olympia-Silber und sechsfacher Kanu-Weltmeister) übernommen.

"Ich bedauere, dass Eckhard Leue sich in Potsdam beworben hat. Wir im Verein werden vor das Problem gestellt, die Trainerstelle neu besetzen zu müssen", so André Willms. Der für den Leistungssport zuständige SCM-Vizepräsident sieht aber noch eine weitere Baustelle: "Auch Erik Leue möchte in Zukunft in Potsdam trainieren, aber Mitglied des SCM bleiben. Wir sind derzeit im Gespräch mit Erik und dem Deutschen Kanu-Verband, um dieses Problem einvernehmlich zu klären."

Erst im Januar 2009 hatte sich die Tochter von Eckhard Leue, Friederike, der Kanusport-Gemeinschaft Essen angeschlossen.