Stuttgart l Zum Auftakt der „englischen Wochen“ mit fünf Spielen in 16 Tagen musste Trainer Jens Härtel seine Mannschaft auf mehreren Positionen umbauen. Im Vergleich zum 1:2 vor zwei Wochen bei Fortuna Köln war die Innenverteidigung komplett neu. Für die verletzten Felix Schiller (Achilessehnenriss) und Christopher Handke (Bauchmuskelriss) spielten erstmals Steffen Puttkammer und André Hainault im Abwehrzentrum.

Im FCM-Mittelfeld fehlten Kapitän Marius Sowislo (Bänderanriss) und Taktgeber Lars Fuchs (Rückenbeschwerden). Hier setzte Härtel mit Jan Löhmannsröben, Sven Reimann und Niklas Brandt vor allem auf Kompaktheit, wobei Brandt immer wieder für Nadelstiche sorgte. Zunächst auf der Bank nahm Neuzugang Burak Altiparmak Platz. Ebenfalls erstmals im Kader stand US-Boy Ryan Malone, der am Freitag seinen 23. Geburtstag feierte.

Die Stuttgarter, zuletzt 2:1-Sieger bei Fast-Aufsteiger Holstein Kiel, übernahmen nach zehn Minuten die Initiative und hatten nach Vorarbeit von Erich Berko durch Lhadji Badiane eine erste Möglichkeit (12. Minute), die Torwart Jan Glinker zunichte machte. Nach viel Leerlauf prüfte Sandrino Braun nach einem Freistoß von Kickers-Regisseur Vincenzo Marchese Glinker mit einem Kopfball (35.) – der Keeper wehrte zur Ecke ab. Keine 60 Sekunden später war er machtlos: Nach Flanke von Badiane ließ Braun Keeper Glinker diesmal keine Chance und traf zum 1:0 (36.).

Aufregung dann kurz vor der Pause auf der Gegenseite: Hainault beförderte den Ball über die Linie, Schiedsrichter Dietz hatte aber zuvor wegen eines Foulspiels abgepfiffen.

Nach der Pause startete der FCM am Fuße des Stuttgarter Wahrzeichens, dem Fernsehturm, mit mehr Elan und Zug zum Tor. Nach glänzendem Zuspiel von Waseem Razeek eilte Christian Beck allein aufs Tor zu, der Torjäger – erstmals Kapitän – scheiterte aber an Keeper Rouven Sattelmaier (57.). Fast im Gegenzug holte Nils Butzen in einer ähnlichen Situation Erich Berko von den Beinen (60.). Für die Notbremse gab es die Rote Karte und Foulelfmeter. Statt für die Vorentscheidung zu sorgen, ballerte Marchese den Ball über das Tor (61.).

Trotz Unterzahl steckte der FCM nicht auf. Engagement und Einsatz stimmten, zudem tauschte Trainer Härtel sehr offensiv. Das eröffnete den Schwaben gute Chancen (74., 79.). Der glänzend aufgelegte Glinker hielt den FCM aber im Spiel. Drei Minuten vor dem Ende schoss Beck im Strafraum Fabian Baumgärtel an, der erhoffte Elfmeterpfiff blieb aus, so dass die Stuttgarter den 1:0-Sieg nach Hause zitterten.

 

Stuttgarter Kickers: Sattelmaier – Bihr, Braun, Müller (83. Mendler), Marchese (90. Starostzik), Badiane, Leutenecker, Stein, Baumgärtel, Bahn, Berko (77. Soriano)

FCM: Glinker – Butzen, Puttkammer, Hainault, Niemeyer, Razeek (77. Hebisch), Brandt, Löhmannsröben, Reimann (69. Chahed), Farrona-Pulido (61. Altiparmak), Beck

Schiedsrichter: Dietz (Kronach). Zuschauer: 6270. Tor: 1:0 Braun (36.). Gelbe Karten: Bihr, Braun / Löhmannsröben, Puttkammer. Rote Karte: Butzen (FCM/60./Notbremse). Besonderes Vorkommnis: Marchese (Stuttgarter Kickers) verschießt Foulelfmeter/61.)