Magdeburg l Erstmals fand am Sonntag in der Ottostadt ein sogenanntes Listenrennen der Kategorie A (ein Zucht- und Aufgewichtsrennen und eine Art Sprungbrett fürs internationale Geläuf) statt. Dabei setzte sich „Quelindo“ vor „Red Hot Calypso“, beide vom ungarischen Stall Almodo, durch – ein letztlich lohnenswerter Ausflug nach Magdeburg, gab es doch für den Gewinner 14 000 und für den Zweitplazierten immerhin noch 6500 Euro.

Im Stattel des Siegpferdes saß der Italiener Alberto Sanna, der eingangs der Zielgeraden noch Vorletzter war, dann aber groß auftrumpfte: „Ich hatte mir die vorherigen Rennen genau angeschaut und wusste, dass ich unbedingt auf der Innenseite bleiben musste und nicht nach außen gedrängt werden durfte“, sagte Sanna später. Für den vierjährigen Hengst „Quelindo“ war es beim achten Start bereits der siebte (!) Sieg und nach zuvor sechs Triumphen in der Heimat nun der erste in Deutschland.

Insgesamt standen neun Rennen auf dem Programm. Die Felder waren allerdings nicht ganz so voll wie sonst. Kurzfristig hatten einige Besitzer und Trainer ihre Pferde auch noch zurückgezogen, weil die Bahn zwar intensiv gewässert worden war, der Wind das Geläuf aber ziemlich ausgetrocknet hatte.

Bilder

Einen „Heimsieg“ gab es auch. Und den holte ausgerechnet der Magdeburger Marc Timpelan mit „Torqueville“ im abgeschließenden Amateurrennen, einem Ausgleich IV über 2050 Meter. Bei den letzten beiden Starts hatte es mit dem fünfjährigen Wallach noch viele Probleme gegeben, nun gelang Timpelan ein Start-Ziel-Sieg und eine echte Wiedergutmachnung. „Wir haben ein halbes Jahr intensiv gearbeitet. Das hat sich jetzt ausgezahlt. Ich bin überglücklich“, sagte Timpelan.

Restlos zufrieden war – wieder einmal – auch Renn-Vereins-Präsident Heinz Baltus: „Die Belastung war angesichts des Jubiläumsrennens zwar ungleich höher, es hat aber alles fantastisch geklappt. Ich denke, auch den rund 4000 Zuschauern hat es wieder gut gefallen.“

Der Umsatz konnte sich ebenfalls sehen lassen. Die Gesamtquote lag bei 108 422,41 Euro, davon kamen 51 117,21 Euro (47 Prozent) von außen.

Ergebnisse:

I: Opalin - Tshirina - Pesaro. Sieg 28 Euro, Platz 13-15-20, Zweierwette (ZW) 101, Dreierwette (DW) 817

II: Majestic Hope - El Zagal - Kastello. Sieg 48; Platz 16-12; ZW 131; DW 304

III: Sorella - Vanbijou - Vive l‘Ami. Sieg 30; Platz 14-12; ZW 65; DW 89

IV: Butch Cassidy - Noble Agrippina - Königin Callme. Sieg 15; Platz 10-11; ZW 21; DW 108

V: Elea - Coya - Shinnaui. Sieg 84; Platz 21-12-23; ZW 386; DW 1527

VI: Quelindo - Red Hot Calypso - Maha Kumari. Sieg 49; Platz 31-37; ZW 1793; DW 6232

VII: Sir Scott - Pretty Woman - Grants Pass. Sieg 153; Platz 20-13-11; ZW 469; DW 1282

VIII: Mystical Wind - Andiamo - Rosentor. Sieg 57; Platz 17-25-18; ZW 644; DW 2727

IX: Torqueville - High Prince - Sweet Devil. Sieg 99; Platz 26-12-32; ZW 364; DW 5867