Apeldoorn. Nach der Rückkehr ins Teamhotel konnten Miriam Welte und Kristina Vogel ein lieb gewonnenes Ritual neu beleben. Erstmals seit 2014 durften die beiden deutschen Vorzeige-Sprinterinnen Regenbogentrikot und Goldmedaille wieder zusammen in ihrem Zimmer als Zeichen ihres Triumphes aufhängen. Aber auch einen Raum weiter baumelte das Trikot und glänzte das Gold. Die erst 20-jährige Pauline Grabosch stand bei ihrer erst zweiten Elite-WM ebenfalls mit ganz oben auf dem Treppchen.

Im Finale setzten sich die 2012er-Olympiasiegerinnen Welte/Vogel (Kaiserslautern/Erfurt) in 32,605 Sekunden überlegen gegen die Niederlande (33,124) durch und holten zum dritten Mal den WM-Titel in dieser Disziplin. Im Vorlauf glänzte Grabosch auf der Position zwei und durfte sich somit ebenfalls über Gold freuen. „Natürlich wäre ich auch gern im Finale gefahren, freue mich jetzt aber genauso. Hier hat sich für mich ein Kindheitstraum erfüllt“, sagte die gebürtige Magdeburgerin.

Tränen bei Kristina Vogel

Vogel verdrückte nach dem Siegeslauf, der ihr schon den zehnten WM-Titel ihrer Karriere einbrachte, sogar ein paar Tränchen. „Der Druck ist schon enorm. Jetzt habe ich einmal Gold – alles andere ist jetzt Zugabe“, sagte die 27-Jährige, in Sprint und Keirin Titelverteidigerin. Welte stand erstmals seit 2014 wieder ganz oben und präsentiert sich im Herbst ihrer Karriere weiter in Top-Form: „Es fühlt sich toll an, wieder das Regenbogentrikot tragen zu dürfen“, sagte Welte.

Welte hat ihre Rücktrittsgedanken nach WM-Gold von Apeldoorn wohl endgültig ad acta gelegt. „Das ist eigentlich kein Thema mehr. Es läuft doch, oder?“ fragte die 30-Jährige. Welte und Vogel haben sich auch nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der teaminternen Konkurrenz abgefunden. „Wir haben uns mit Pauline arrangiert – sie ist ein Teammitglied. Konkurrenz belebt das Geschäft - das ist in Richtung Tokio auf jeden Fall positiv“, sagte Vogel, die in der Qualifikation in der ungewohnten Zuschauerrolle war.

Bundestrainer fociert Konkurrenzkampf

Youngster Grabosch genoß die vielen Glückwünsche und wird sich sicher nicht in der Rolle als Herausforderin verstecken und will den Kampf um die voraussichtlich nur zwei Olympia-Startplätze annehmen. „Wir fahren zu dritt auf einem Weltklasse-Niveau. Wir können mit einem guten Gefühl in die Olympia-Quali gehen“, erklärte die Sportschülerin, die gerade in Erfurt ihr Abitur macht.

Bundestrainer Detlef Uibel kann zumindest bei den Frauen ganz entspannt Richtung Tokio schauen: „Es entsteht im Kurzzeitbereich ein Konkurrenzkampf, der uns international noch stärker und stabiler machen wird.“ Zumal mit Emma Hinze (Cottbus) und Lea-Sophie Friedrich (Schwerin) sogar noch zwei weitere Top-Talente warten. Am Mittwoch überwog aber eindeutig die Freude über Gold. „Heute genießen wir den Moment", sagte Welte, „bis Tokio wird es ein harter Fight und langer Weg.“

Homepage Pauline Grabosch