Olympia

Ruder-Ass Zeidler in Tokio souverän im Halbfinale

Von dpa
Ruderer Oliver Zeidler gehört zu den Oplympia-Favoriten im Einer.
Ruderer Oliver Zeidler gehört zu den Oplympia-Favoriten im Einer. Zheng Huansong/XinHua/dpa

Tokio - Welt- und Europameister Oliver Zeidler hat bei den Olympischen Spielen in Tokio auch sein Viertelfinale dominiert und ist ungefährdet ins Halbfinale eingezogen.

Einen Tag nach seinem 25. Geburtstag war der Ruderer aus Ingolstadt zwar mehr als zwölf Sekunden langsamer als noch zum Start am vergangenen Freitag, aber auch sein norwegischer Dauerkontrahent Kjetil Borch und der im Vorlauf ebenfalls starke Grieche Stefanos Ntouskos waren in ihren Viertelfinals deutlich langsamer. Zeidler zählt neben dem Deutschland-Achter in Japan zu den größten Medaillenkandidaten des Deutschen Ruder-Verbandes (DRV).

Doppelvierer ohne Medaille

Zuvor vergab der Herren-Doppelvierer als erstes Boot des DRV die letzte Chance auf eine Olympia-Medaille. Max Appel (Magdeburg), Hans Gruhne (Potsdam), Tim Ole Naske (Hamburg) und Karl Schulze (Berlin) kamen am Sonntag im Hoffnungslauf auf Rang vier und verpassten damit das A-Finale. Den Weg dorthin schafften die Boote aus Großbritannien und Estland mit deutlichem Vorsprung auf den deutschen Doppelvierer, der in Japan nun noch maximal den siebten Platz schaffen kann.

„Wir haben uns hier definitiv unter Wert verkauft und sind zwei wirklich schlechte Rennen gefahren. Woran es liegt? Keine Ahnung. Es ist absolut enttäuschend, weil in der Mannschaft viel mehr drin steckt vom Potenzial her und den Fähigkeiten“, sagte Gruhne der Deutschen Presse-Agentur. „So hinterherzufahren, das wird der Mannschaft nicht gerecht.“ Gruhne war genau wie Karl Schulze 2016 in Rio bereits Olympiasieger im Doppelvierer geworden.

Bereits für die Medaillen-Rennen qualifiziert sind der Deutschland-Achter, der Frauen-Doppelvierer und der leichte Herren-Doppelzweier. Insgesamt ist der DRV in Tokio in sieben Bootsklassen vertreten.