Frankfurt/Main (dpa) l Das Uhren-Geschenk aus der Ukraine hat den ehemaligen DFB-Präsident Reinhard Grindel auch noch seine letzten Spitzenämter im Fußball gekostet. Acht Tage nach dem Rückzug vom nationalen Spitzenposten ist er auch von seinen internationalen Positionen bei den Verbänden UEFA und FIFA zurückgetreten. "Die öffentliche Berichterstattung hat jedes Maß verloren", begründete der 57-jährige gebürtige Hamburger in einer persönlichen Erklärung am Mittwoch diesen Schritt. "Ich habe in einem Brief an UEFA-Präsident Aleksander Ceferin meinen Rücktritt als UEFA-Vizepräsident und als Mitglied des FIFA-Rats erklärt."

Grindel hatte sich bereits vergangene Woche nach einer Serie von Fehltritten als DFB-Präsident zurückgezogen. Er übernehme "die Verantwortung auf nationaler und internationaler Ebene", erklärte er nun. "Es geht mir vor allem darum, den guten Ruf der UEFA zu schützen. Außerdem möchte ich den Weg der FIFA zu mehr Transparenz und Good Governance nicht belasten."

Ämter sind vakant

Damit sind die internationalen Ämter, die er im Auftrag des DFB bekleidete, vorerst vakant. Bei der UEFA lief sein Mandat noch bis 2021, bei der FIFA noch zwei Jahre länger. Nur der UEFA-Kongress aller Mitglieder des Kontinentalverbands kann über eine Neubesetzung beider Posten entscheiden.

Das nächste turnusmäßige Treffen steht am 3. März 2020 in Amsterdam an. Eine frühere Ersatzwahl erscheint derzeit unwahrscheinlich. Als Grindel zurücktrat, war sein Vertrauter Ceferin auf dem Weg nach Manchester zum Champions-League-Spiel zwischen United und dem FC Barcelona am Mittwochabend (20.45 Uhr).

Enthüllungen über Zusatzeinkünfte und die Annahme einer teuren Uhr hatten Grindel seinen DFB-Job gekostet. "Durch die verspätete Meldung der Annahme eines Geschenks habe ich Spekulationen entfacht, gegen Regeln der Good Governance verstoßen zu haben", schrieb er in seiner Erklärung. Der DFB hatte nach dem Grindel-Rückzug zunächst mitgeteilt, dass er seine internationalen Ämter trotz des moralischen Fehlers behalten solle.

Grindel bleibt dabei

Er betonte aber "mit Nachdruck", dass er wegen des Geschenks durch den früheren ukrainischen Verbandsboss Grigori Surkis in "keinerlei Interessenskonflikt geraten" sei. "Es gab keinerlei Unrechtsvereinbarung und keinerlei Beeinflussung. Es war eine unerklärliche Arglosigkeit von mir, dieses Geschenk nicht sofort den zuständigen Compliance-Beauftragten zu melden."

Kritisiert wurde er schon wegen eines Zusatzeinkommens von über 78.000 Euro für den Aufsichtsratsposten bei einer DFB-Tochtergesellschaft. Die beiden Ämter bei FIFA und UEFA waren noch deutlich höher dotiert.

Der einstige FIFA-Chefethiker Hans-Joachim Eckert hatte bereits angezweifelt, dass der ehemalige Bundestagsabgeordnete in den Spitzengremien von FIFA und UEFA bleiben sollte, auch wenn Deutschland dort länger nicht vertreten sein sollte und es eine Vakanz geben würde.

Eine Frage der Ehtik und Moral

"Auf der anderen Seite ist es aber auch eine Frage der Moral und Ethik, ob man bei derartigen Verfehlungen weiterhin in den Führungspositionen bleibt", sagte Eckert im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Es hätte zudem die Frage aufgeworfen, ob Grindel als Privatperson daran gebunden wäre, "wenn der DFB eine bestimmte Marschroute" vorgeben hätte.

Bei der Suche nach einem Grindel-Nachfolger beneide Eckert die beiden Interimspräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch nicht. "Sie müssen dabei den Spagat zwischen Profi- und Amateurfußball machen. Sie müssen jemanden finden, der den DFB international repräsentieren kann", meinte Eckert. "Und er sollte natürlich integer sein." Eckert: "Ansonsten wird es ganz wichtig sein, dass der DFB in Zukunft eine absolut transparente Politik im Fußball macht."