Magdeburg l "Madden NFL 20" erschien am 2. August 2019 für PC, Xbox und Playstation. Die Videospielreihe von EA Sports startet damit in die neue NFL-Saison. Mit an Bord hat das nach dem amerikanischen Footballtrainer John Madden benannte Videospiel in diesem Jahr eine groß angekündigte Neurung: den Spielmodus "Face of the Franchise: QB1".

Mit diesem Karrieremodus hören die Spielemacher auf ihre Fan-Community und erschaffen einen Storymodus vom College-Spieler zum NFL-Superstar. Jedenfalls deuten sie es an. Zunächst erstellt man sich hierfür seinen eigenen Spieler. Leider kann dieser lediglich auf der Position des Quarterbacks spielen. Anschließend trifft man die Entscheidung, für welches College man künftig auflaufen möchte. Zur Auswahl stehen die Footballteams der Florida Gators, Oregon Ducks, Oklahoma Sooners, LSU Tigers, USC Trojans, Texas Longhorns, Clemson Tigers, Miami Hurricanes, Florida State Seminoles und der Texas Tech Red Raiders. Es folgen die Playoffs der Colleges, das Combine und der NFL-Draft, bei dem man einem Team der NFL zugewiesen wird.

Mit dem neuen Storymodus deutet EA Sports an, was möglich wäre. Leider wurde in dieser stark abgespeckten Version einer Footballkarriere viel Potenzial verschenkt. Lediglich zwei Spiele dürfen mit dem Collegeteam absolviert werden, ehe es zur Combine-Übung geht. Was fehlt ist das ganze Drumherum im Leben eines Footballspielers, was in einigen interaktiven Videosequenzen bereits angedeutet wird.

Bilder

Allgemein wirkt Madden 20 deutlich flüssiger im Gameplay als seine Vorgänger. Dafür sorgt sicher auch die Abschaffung von Huddel und Schiedsrichtern auf dem Spielfeld. Auch die Optik wurde überarbeitet und bekam einen neuen Look. So zum Beispiel die Anzeige des Spielstandes. Positiv ist zudem die Rückehr des Pro Bowls in Madden 20.

Videos

Weitere Informationen zu Madden NFL 20 erhalten Sie hier.