Magdeburg l Vorschriftsmäßig mit Mund- und Nasenschutz sowie dem Mindestabstand hatte sich auch Dominic Bösel am Sonnabend an den Box-Ring auf der Seebühne begeben. Als Experte des MDR war er rund um den Kampfabend bei Interviews dann auch ohne Maskierung gefragt.

Kampf Ende März fiel aus

Viel lieber hätte der WBA-Weltmeister im Halbschwergewicht seinen Titel Ende März verteidigt. Der für die Getec-Arena und live in der ARD geplante Kampf gegen den Australier Zac Dunn fiel damals aber aus. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben.

Bösel: „Ich hoffe, dass ich nun im September boxen kann. Und das nicht als Geisterkampf, sondern auch vor Zuschauern. Und dafür war der Abend auf der Seebühne eine wichtige Voraussetzung.“

SES am 22. August wieder auf der Seebühne

Um weitere Erfahrungen im Umgang mit Zuschauern in Corona-Zeiten zu sammeln, veranstaltet SES am 22. August noch einen Box-Abend auf der Seebühne. Promoter Ulf Steinforth: „Bei uns ist alles auf den Kampf von Dominic Bösel ausgelegt. Wir hoffen auf die Getec-Arena. Aber ein Fußballstadion ist auf jeden Fall eine Alternative.“