Magdeburg l Der Magdeburger Renn-Verein hat für die neue Galopp-Saison erneut Hand angelegt und das Gelände im Herrenkrug noch attraktiver gestaltet.

Highlight ist die 100 Quadratmeter große LED-Wand, die für einen tadellosen Blick auf das Renngeschehen sorgt, bereits 2018 einen erfolgreichen „Probelauf“ absolvierte und nun dank Sponsorenhilfe der Logistikgruppe Neumann für die nächsten Jahre an jedem Renntag installiert wird.

Unverbauter Blick auf LED-Wand

Noch am vergangenen Freitag wurde die Wand auf einen vorteilhafteren Standort versetzt, „und bietet“, so der technische Leiter Jens Hitzeroth, „jetzt einen unverbauten Blick von allen Seiten. Zuvor gab es das Problem, dass Kameraturm 1 den Zieleinlauf nicht mehr sehen konnte“.

Doch damit nicht genug. „Wir haben in weitere feste Hütten auf dem Gelände investiert, die auch farblich den historischen Teil der Stadt Magdeburg berücksichtigen“, führte Hitzeroth weiter aus. Gerade aus der Mode- und Textilbranche sind jetzt einige Stände mehr vor Ort.

VIP-Zelt aufgefrischt

Auch das VIP-Zelt wurde farblich aufgefrischt und bietet den Gästen am Eingang zudem ein paar Dutzend Liegestühle, die zum Aufgalopp sogleich reichlich genutzt wurden.

Auf einem dieser Liegestühle hatte es sich auch SES-Box-Promoter Ulf Steinforth gemütlich gemacht, der den Renn-Verein für sein Engagement ausdrücklich lobte: „Alle Achtung, was hier alles auf die Beine gestellt wird. Das Gelände wird gut angenommen und immer schöner. Darauf können wir als Magdeburger wirklich stolz sein.“

Verein mit Resonanz unzufrieden

Das eigene VIP-Zelt soll im Übrigen nicht mehr vor jedem Renntag auf- und abgebaut werden, sondern stehenbleiben. Ziel ist es, Interessierte dazu zu bewegen, ihre Firmen- oder Privatfeiern darin auszurichten und so für eine zusätzliche Einnahmequelle zu sorgen.

Finanziell muss sich der Verein nämlich weiter strecken, konnte z.B. mit der Resonanz im VIP-Zelt nicht zufrieden sein. So hat es beim Saisonstart schon deutlich mehr als die rund 170 Gäste gegeben. „Dass einige Plätze leer geblieben sind, lag aber wohl in erster Linie an den Ferien in Sachsen-Anhalt“, sagte Ottokar Schröder von der Geschäftsleitung.

Weitere Projekte, die in Angriff genommen wurden und bald fertiggestellt werden sollen, sind der neue Sanitärtrakt und zusätzliche Parkplätze bei den Stalleinfahrten.