Sommerspiele in Tokio

Triathletin Lindemann Achte bei Olympiasieg von Duffy

Von dpa
Triathletin Laura Lindemann lief in Tokio als Achte ins Ziel.
Triathletin Laura Lindemann lief in Tokio als Achte ins Ziel. Sebastian Gollnow/dpa

Tokio - Triathletin Laura Lindemann hat eine Medaille bei den Olympischen Spielen am Ende deutlich verpasst. Die WM-Dritte von 2020 erreichte in Tokio nach aussichtsreichem Start als Achte das Ziel und lag 2:48 Minuten hinter Bermudas erster Olympiasiegerin Flora Duffy.

Silber ging an die britische Weltmeisterin Georgia Taylor-Brown, Bronze sicherte sich die Amerikanerin Katie Zaferes. Die zweite deutsche Starterin Anabel Knoll aus Ingolstadt belegte mit 9:09 Minuten Rückstand Rang 31.

Dauerregen in Tokio

In ihrem letzten Trainingslager hatte die Potsdamerin Lindemann in einem Zelt die schwül-heißen Bedingungen simuliert. Am Wettkampftag in Japan zeigte sich das Wetter schließlich von einer komplett anderen Seite. Dauerregen und angenehme Temperaturen prägten den Morgen im Odaiba Marine Park. Da sich das Wasser im Zielbereich staute, wurde der Start um 15 Minuten verlegt.

Lindemann zeigte sich unbeeindruckt von den widrigen Umständen, kam als Siebte nach den 1,5 Kilometern Schwimmen aus dem Wasser und war in der Spitzengruppe dabei. Vor allem im hinteren Teil des Feldes kamen zahlreiche Fahrerinnen auf der nassen Fahrbahn zu Fall und die siebenköpfige Gruppe um Lindemann erzwang bereits auf den 40 Rad-Kilometern eine Vorentscheidung.

Die 25-Jährige fuhr auf dem technisch anspruchsvollen Kurs taktisch klug, beteiligte sich kaum an der Tempoarbeit und sparte Kräfte. Auf Platz zwei ging Lindemann in den abschließenden Lauf über zehn Kilometer, zeitgleich mit der Führenden Zaferes. Duffy sorgte früh für eine enorme Tempoverschärfung, der Lindemann nicht folgen konnte. Schnell geriet auch Zaferes außer Reichweite, von hinten kam Taylor-Brown. Auf der Schlussrunde zogen weitere Konkurrentinnen vorbei und die erhoffte Medaille war außer Reichweite.

Ukrainerin wegen Dopings gesperrt

Zuvor war die ukrainische Triathletin Julija Jelistratowa wegen Dopingverdachts vom olympischen Rennen ausgeschlossen worden. Das teilten die Organisatoren mit. Bei der 33-Jährigen war bei einer Kontrolle vom 5. Juni eine verbotene Substanz entdeckt worden, der Triathlon-Weltverband war darüber am 24. Juli informiert worden. Jelistratowa ist nun vorläufig gesperrt und hat das Recht, die B-Probe analysieren zu lassen.