Fußball

Wer beerbt den Kreismeister Schönberger SV?

In der Sporthalle in Goldbeck wird der Hallenkreismeister der Männer der Saison 2019/2020 gesucht.

Goldbeck l In vier Vorrunden, die in Seehausen, Goldbeck (2) und Havelberg ausgetragen worden sind, haben sich acht Mannschaften das Ticket für die Endrunde gesichert.

In Seehausen gab es gleich zwei Überraschungen. Zunächt war für den Vorjahresfinalisten TuS Wahrburg II in der Vorrunde Schluss. Abschließend erreichte auch Titelverteidiger Schönberger SV nicht die Endrunde.

Diesen Sprung schafften Kreisligist Kickers Seehausen, der im dritten Jahr in Folge im Ausscheidungsspiel gegen Krüden/Groß Garz ran musste und durch das Tor von Marvin Simon 3:2 gewann, und Blau-Weiß Gladigau, das Schönberg 1:0 bezwang.

In Goldbeck kamen in den zwei Vorrunden gleich drei Teams weiter, die bereits in der vergangenen Saison in der Endrunde standen. Das waren Post SV Stendal, Viktoria Uenglingen und Gastgeber Blau-Gelb Goldbeck. Des Feld komplettierte der SV Grieben.

In der Sporthalle am Eichenwald in Havelberg gab es die nächste Überraschung. Kreisoberliga-Spitzenreiter SG Havelberg/Kamern schied mit 0:1 gegen Germania Klietz aus. Ganz souverän erreichte Preussen Schönhausen die Endrunde und zählt mit zu den Favoriten.

Der Einlass zur Digital-Media-Altmark Hallenkreismeisterschaft erfolgt ab 15 Uhr. Ab 16 Uhr wird die Partie zwischen dem Post SV Stendal und Germania Klietz die Veranstaltung eröffnen.

Als Schiedsrichter fungieren in diesem Jahr Sebastian Braune, Thomas Görges und Maik Sturm.

Nach den Halbfinalspielen, gegen 19.10 Uhr, werden die Semifinals im Altmark-Strom-Pokal der Stadtwerke Stendal und im Autocenter-Mothor Kreispokal ausgelost. Folgende Teams erreichten das Halbfinale: Saxonia Tangermünde, SG Havelberg/Kamern, Kreveser SV, Rot-Weiß Arneburg, Rot-Weiß Arneburg II, SG Tangermünde II/Staffelde II und der Möringer SV II.