Würzburg (dpa) - Die deutschen Freiwasserschwimmer sind für die Olympischen Spiele in einem Jahr eine Sorge los.

Die bei der WM 2019 in Südkorea gesicherten persönlichen Startplätze für Weltmeister Florian Wellbrock, den WM-Dritten Rob Muffels sowie Finnia Wunram und Leonie Beck haben auch für die verlegten Sommerspiele Bestand. Bundestrainer Stefan Lurz berichtete von entsprechenden Empfehlungen und Entscheidungen des Internationales Olympisches Komitee, des Schwimm-Weltverband FINA und des Deutschen Schwimm-Verbandes.

"Das ist für uns ein wichtiger Schritt und auch für die Sportler aus psychologischen Gesichtspunkten bedeutsam. Sie müssen sich nicht noch einmal dem Stress einer Qualifikation aussetzen", sagte Lurz der Deutschen Presse-Agentur. Alle vier Sportler hatten sich im Sommer 2019 durch Top-10-Platzierungen das Olympia-Ticket gesichert.

Nach der Verschiebung der Olympischen Spiele in das kommende Jahr können die Freiwasser-Asse wegen der Coronavirus-Pandemie nicht wie gewohnt trainieren. An den Zielen für die Wettkämpfe 2021 in Tokio sollte das nichts ändern. "Wir wären nach der außergewöhnlich guten WM 2019 sehr selbstbewusst in die Spiele 2020 gegangen und werden auch selbstbewusst in die 2021er Saison gehen", sagte der Würzburger Lurz.

Informationen zum Deutschen Schwimm-Verband

DSV-Maßnahmen zur Coronavirus-Krise

Freiwasserschwimmen beim DSV