Antwerpen (dpa) - Durch den vierten Platz bei der Europameisterschaft in Antwerpen sind die deutschen Hockey-Herren unter Bundestrainer Stefan Kermas auch im dritten Jahr in Serie medaillenlos geblieben.

"Platz vier sieht jetzt nicht so richtig schön aus, aber es gibt Bereiche, wo wir auch richtig gut gegen alle Teams hier bestimmt haben", sagte Kermas nach dem 0:4 im Spiel um Platz drei gegen die Niederlande. "Wir wissen, dass wir nicht Position eins und zwei der Welt sind. Wir wollen das Podium angreifen, sind in einer Herausforderer-Position nach dem Personalchange aus Rio."

Zuletzt hatte die DHB-Auswahl 2016 auf dem Podium gestanden, als sie unter Interims-Bundestrainer Valentin Altenburg Olympia-Bronze gewann. Unter Kermas folgte dann Rang vier bei der EM 2017, das Viertelfinal-Aus bei der WM 2018 sowie das verpasste Grand Final in der neuen FIH Pro League.

"Wir haben einen Rückstand, der in den letzten Jahren größer geworden ist", gestand Florian Fuchs, Olympiasieger von 2012. "Einerseits, weil die anderen Nationen anders trainieren und jede Woche zusammen sind. Und andererseits, weil wir gewisse Sachen haben schleifen lassen, weil es in der Vergangenheit eben so gut lief."

Kermas forderte jedoch: "Wir dürfen jetzt nicht alles verteufeln, sondern müssen entspannt bleiben und gucken, was gut war. Der nächste Schritt muss die erfolgreiche Olympia-Qualifikation sein." Um das Ticket für Tokio 2020 zu lösen, muss sich sein Team Anfang November in zwei Qualifikationsspielen in Mönchengladbach behaupten.

Deutscher Hockey Bund

Spielstatistik Deutschland-Niederlande

Offizielle Turnierseite