Tokio (dpa) - Martyna Trajdos hat bei den Judo-Weltmeisterschaften in Tokio Bronze gewonnen und die erste Medaille für das deutsche Team geholt.

Die 30 Jahre alte Hamburgerin siegte in der Klasse bis 63 Kilogramm im Kampf um Platz drei, da ihre Gegnerin, die Olympiasiegerin und Weltranglisten-Zweite Tina Trstenjak aus Slowenien, disqualifiziert wurde und nicht mehr antreten durfte. Für die Europameisterin von 2015 ist es die erste WM-Einzelmedaille. Nach einer Viertelfinal-Niederlage war Trajdos über die Trostrunde weitergekommen.

Ebenfalls den Sprung in die Finalkämpfe schaffte der Weltranglisten-Fünfte Dominic Ressel in der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm. Der 25-Jährige aus Kronshagen verlor in der Trostrunde allerdings gegen den Olympia-Dritten Antoine Valois-Fortier aus Kanada und verpasste damit eine Medaille. Ein frühes Aus musste der Weltmeister von 2017 und WM-Dritte von 2018, Alexander Wieczerzak, hinnehmen. Der 28-Jährige unterlag in Runde drei dem Griechen Alexios Ntanatsidis und konnte damit keine wichtigen Punkte für das Olympia-Ticket sammeln, um das er mit Ressel konkurriert.

Die WM endet mit dem Mixed-Team-Wettkampf am Sonntag. An den ersten drei Wettkampftagen in Tokio war das 18-köpfige deutsche Team ohne Medaille geblieben. Die Titelkämpfe im Mutterland des Judos gelten ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Tokio als Generalprobe und bringen zudem reichlich Punkte für die Olympia-Qualifikation.

Deutsches WM-Aufgebot

Infos und Zeitplan zur Judo-WM

Übersicht Judo-WM 2019

Outlines Judo-WM

DJB-Mitteilung zu Tag 4