Budapest (dpa) - Europameister Timo Boll hat bei den Auslosungen zur Tischtennis-WM in Budapest deutlich mehr Glück gehabt als der zweite deutsche Star Dimitrij Ovtcharov.

Boll und auch der Weltranglisten-18. Patrick Franziska wurden am Samstag in die untere Hälfte des Turniertableaus gelost, in der sich mit Doppel-Weltmeister Xu Xin nur einer der chinesischen Topspieler befindet.

Konkret könnte der Weltranglisten-Fünfte Boll im Viertelfinale auf den erst 15 Jahre alten Japaner Tomokazu Harimoto treffen, während es Ovtcharov in einem optimalen WM-Verlauf bereits im Achtelfinale mit Koki Niwa aus Japan, im Viertelfinale mit dem Weltranglisten-Ersten Fan Zhendong und im Halbfinale mit Titelverteidiger Ma Long (beide China) zu tun bekäme. Gegen Koki Niwa hatte Ovtcharov vor zwei Jahren bei der Heim-WM in Düsseldorf verloren.

Die WM in Budapest beginnen am Sonntag und Montag mit den Qualifikationsrunden. Dort werden auch die Erstrunden-Gegner von Boll, Franziska und Ovtcharov für die am Dienstag beginnende Hauptrunde im Einzel ermittelt. Aus deutscher Sicht müssen lediglich Bastian Steger und Qiu Dang im Herren-Einzel, Kristin Lang im Damen-Einzel, Steger/Qiu Dang im Doppel sowie Qiu Dang und Nina Mittelham im Mixed in der Qualifikation antreten.

Die Tischtennis-WM

Die deutschen Top-Spieler

Tischtennis-Statistiken

Das deutsche WM-Aufgebot

Daten und Fakten zur WM