Berlin (dpa) - Weltmeister Magnus Carlsen hat das Finalturnier seiner Online-Schachtour denkbar knapp gewonnen.

"Es war enorm stressig. Kein Rhythmus, kein Flow, nur noch hin und her, Nerven und Ärger und Freude, alles auf einmal", sagte der 29 Jahre alte Norweger nach seinem Sieg, den er in einer "Armageddon"-Blitzpartie perfekt gemacht hatte. Nach sieben Tagen Schnellschach hatte es im Finalmatch gegen Hikaru Nakamura aus den USA ausgeglichen gestanden.

Carlsen durfte dann die Farbe wählen und entschied sich, als Schwarzer mit einem Zug und einer Minute weniger Bedenkzeit anzutreten. "So erschöpft ich war, wusste ich, dass es leichter ist, auf Remis zu spielen", meinte Carlsen, der vier der fünf Turniere seiner Tour für sich entschieden hat.

Schnell- und Blitzschachspezialist Nakamura konnte als einziger mithalten. Von insgesamt einer Million Dollar Preisgeld kassiert Carlsen 315.000 Dollar, Nakamura 160.000 Dollar.

© dpa-infocom, dpa:200820-99-246050/2

Chess24-Homepage