Les Sables-d'Olonne/Frankreich (dpa) – Weltumsegler Boris Herrmann hat die erste Woche bei der Vendée Globe gemeistert. Der Skipper aus Hamburg überstand zwei Sturmnächte ohne größere Schäden und rückte auf Rang zwölf im Feld von 32 Teilnehmern vor.

Der 39-Jährige hielt am Sonntagmorgen bei 20 Knoten Bootsgeschwindigkeit Kurs Kapverden. "Meine ersten Sturmtests habe ich gut überstanden. Heute ist ein schöner Tag. Das Leben ist gut", teilte er mit.

Top-Favorit Alex Thomson auf der Yacht "Hugo Boss" führt die Flotte der Solo-Weltumsegler vor Jean Le Cam ("Yes We Cam") an. Der 46-jährige Brite und der 61-jährige Franzose sind als Rekordteilnehmer zum fünften Mal dabei.

Mitfavorit Jérémie Beyou ("Charal") musste nach Sturmschäden in den Start- und Zielhafen Les Sables-d'Olonne zurückkehren. Sein Team will in Kürze entscheiden, ob der Skipper angesichts mehrerer tausend Seemeilen Rückstand das Rennen nochmals aufnimmt. Der Japaner Kojiro Shiraishi ("DMG Mori Global One") versucht, mit gerissenem Großsegel im Rennen zu bleiben. Die Schnellsten werden Mitte Januar zurückerwartet.

© dpa-infocom, dpa:201115-99-339673/3

9. Vendée Globe, Zwischenstände