Düsseldorf (dpa) - Der Verein Athleten Deutschland begrüßt die Initiativen an Rhein und Ruhr sowie in Berlin für eine Bewerbung um Olympische Spiele.

"Es ist tolle Idee, aber es gibt keine Positionierung von uns, wo Spiele stattfinden sollen", sagte Johannes Herber, Geschäftsführer der unabhängigen Athletenvertretung, bei der Mitgliederversammlung des Vereins in Düsseldorf.

Auch der Vorsitzende der Vereinigung hält die olympischen Pläne für wünschenswert, jedoch nicht um jeden Preis. "Natürlich wollen wir Sportveranstaltungen in Deutschland", meinte Max Hartung. Sie müssten aber gewissen Anforderungen gerecht werden. Vor allem aber müsse man dabei "die Menschen mitnehmen, begeistern und ihr Vertrauen in Strukturen wecken, dass nicht die Sorge besteht, dass die Rechnung nicht bezahlt werden" könne.

"Grundsätzlich wollen wir Sport nicht nur in Diktaturen oder sonst wo auf der Welt machen, sondern in Demokratien und zu Hause", erklärte der Weltklassefechter. "Dabei wollen wir die Werte, die aus unserer Sicht für solche Veranstaltungen gelten sollten, gewährleistet wissen, um dabei auch als Botschafter fungieren zu können."

Athleten Deutschland

Mitteilung zur Mitgliederversammlung von Athleten Deutschland