Zürich (dpa) - Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes hat eine Voruntersuchung wegen der Bestechungsvorwürfe gegen Präsident Nasser al-Khelaifi vom französischen Top-Club Paris Saint-Germain eingeleitet. Das bestätigte die FIFA.

Am Donnerstag hatte die Schweizer Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren gegen al-Khelaifi, den früheren FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke sowie einem namentlich nicht genannten Geschäftsmann eingeleitet. Konkret ermittelt die Schweizer Behörde neben des Verdachts der Bestechung noch wegen Betrugs, der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie der Urkundenfälschung bei der Vergabe von Medienrechten für die Fußball-Weltmeisterschaften von 2018 bis 2030. Al-Khelaifi wird dabei in seiner Rolle als Geschäftsführer der Sportrechtefirma BeIN Media Group belastet.