Quito (dpa) - Nach den neuen Korruptionsvorwürfen der US-Behörden gegen lateinamerikanische Fußballfunktionäre hat die Polizei die Spitze des ecuadorianischen Verbandes festgesetzt.

Eine Richterin verhängte Hausarrest gegen Verbandspräsident Luis Chiriboga und Generalsekretär Francisco Acosta. Koordinator Vinicio Luna muss für die kommenden 90 Tage in Untersuchungshaft. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft bereits die Konten der drei Verdächtigen eingefroren.

Chiriboga gehört zu den 16 neuen Verdächtigen, die die US-Behörden am Donnerstag wegen Korruption, Betrugs und Geldwäsche beim Fußball-Weltverband FIFA angeklagt hatten. Er kündigte an, mit den Ermittlern zu kooperieren. Der Fußballverband suspendierte ihn für die Dauer der Untersuchung von seinen Aufgaben.

Mitteilung US-Justizministerium