Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA ist zuversichtlich, dass der Iran das Stadionverbot für weibliche Fans "bald" aufheben wird.

"Ich habe Zusagen erhalten, dass Frauen im Iran demnächst Zutritt zu den Fußballstadien erhalten werden", sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino auf einer Konferenz in Zürich. Allerdings ließ er offen, von wem er diese Zusage erhalten habe.

Infantino hatte am Vortag bei einem Besuch in Teheran ein Derby zwischen den iranischen Hauptstadtclubs Esteghlal und Persepolis verfolgt. Dabei war mehreren weiblichen Fans der Zutritt zum Stadion verweigert worden. "Ich hoffe, dass die Erfahrung, die ich gemacht habe, vielleicht vielen Frauen in aller Welt helfen kann", sagte der FIFA-Chef. "In einem großen Land wie dem Iran kann sicherlich mehr getan werden."

Im Iran rechnen allerdings viele Beobachter nicht mit einer schnellen Lösung. Für den einflussreichen Klerus im Land haben islamische Frauen in Fußballstadien mit frenetischen männlichen Fans und vulgären Slogans nichts zu suchen. Das Sportministerium hatte eine Familientribüne vorgeschlagen, aber auch der Plan wurde vom Klerus abgelehnt.