Zürich (dpa) - Die FIFA-Ethikkommission hat ihre langwierige Aufräumarbeit im südamerikanischen Kontinentalverband CONMEBOL fortgesetzt.

Der Fußball-Weltverband sperrte die ehemaligen Funktionäre Eduardo Deluca, José Luis Meiszner (beide Argentinien) und Manuel Burga (Peru) jeweils lebenslang, jeder muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von einer Million Schweizer Franken (rund 911.000 Euro) zahlen.

Burga, der in den USA im FIFA-Prozess um den großen Korruptionsskandal noch freigesprochen worden war, war Mitglied des CONMEBOL-Exekutivkomitees. Deluca und Meiszner waren einst Generalsekretäre der Konföderation.

Weltverband FIFA

Mitteilung (englisch)