Monaco (dpa) - Die unabhängige Integritätskommission (AIU) des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF lastet dem russischen Leichtathletikverband (RUSAF) schwere Verstöße gegen die Anti-Doping-Regeln an.

Nach einer Mitteilung wird dem Verband unter anderem vorgeworfen, Ermittlungen behindert zu haben. Mehrere Funktionäre wurden demnach vorläufig gesperrt. Unter ihnen sind auch der Präsident und der geschäftsführende Direktor des Verbandes, Dmitri Schljachtin und Alexander Parkin.

Hintergrund ist der Fall des russischen Hochspringers Danil Lyssenko. Dieser soll Dopingtester nicht über seine täglichen Aufenthaltsorte für mögliche Tests in der Trainingsphase informiert haben.

Mitteilung