Berlin (dpa) - IOC-Präsident Thomas Bach hat erneut bekräftigt, dass die Olympischen Spiele 2020 in Tokio trotz der Coronavirus-Pandemie stattfinden sollen.

Sollte die Weltgesundheitsorganisation WHO dem Internationalen Olympischen Komitee aber zur Absage raten, werde das IOC dem folgen, sagte Bach am Donnerstagabend in den "Tagesthemen" der ARD. "Wir hören auf den Rat der Weltgesundheitsorganisation, das ist die Expertengruppe, die für alle diese Fragen zuständig ist."

Die WHO hatte die Verbreitung von Sars-CoV-2 am Mittwoch als Pandemie klassifiziert. Die Lage werde "täglich, 24 Stunden, sieben Tage die Woche" beobachtet, äußerte Bach, der betonte: "Wir arbeiten mit vollem Engagement auf den Erfolg dieser Spiele mit der Eröffnungsfeier am 24. Juli hin und tun alles dafür, damit sich auch die Athleten entsprechend vorbereiten können. (...) Wir werden die Zeit nutzen, um diese Spiele zum Erfolg zu führen." Die Schlussfeier ist auf den 9. August terminiert.

Bach führte aus, dass es aufgrund der Corona-Krise "ernsthafte Probleme" mit den Qualifikations-Wettbewerben gebe, die zuletzt reihenweise verschoben werden mussten. Bislang seien 55 Prozent der Athletinnen und Athleten für die Sommerspiele qualifiziert. "Wir werden sehr flexibel sein und gegebenenfalls die Qualifikationskriterien verändern", sagte der 66-Jährige.

Internationale Olympische Komitee