Buenos Aires (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wünscht sich mehr gemeinsame Teams von Südkorea und Nordkorea in einigen Disziplinen bei den Sommerspielen 2020 in Tokio.

"Wir arbeiten mit den Olympischen Komitees der beiden Koreas und mehreren internationalen Sportverbänden zusammen, um zu sehen, wie wir das am besten umsetzen können", sagte IOC-Präsident Thomas Bach am Montag bei der IOC-Versammlung in Buenos Aires.

Bei den Winterspielen in Pyeongchang hatten bereits Spielerinnen aus Nord- und Südkorea eine gemeinsame Eishockeymannschaft gestellt. Zuletzt kündigte der internationale Handball-Verband an, dass die beiden Koreas 2019 eine gemeinsame Mannschaft zur Weltmeisterschaft nach Berlin schicken werden.

Seit dem Korea-Krieg (1950-53) sind Südkorea und Nordkorea verfeindet. Die koreanische Halbinsel ist völkerrechtlich noch im Kriegszustand, weil zwischen den einstigen Gegnern nur ein Waffenstillstand vereinbart wurde, aber kein Friedensvertrag. Zuletzt haben sich die beiden Länder aber vorsichtig angenähert.