Kiel (dpa)- Der Sportchef der weltgrößten Segel-Regatta, Dirk Ramhorst, fordert angesichts der Corona-Pandemie eine Verlegung der Olympischen Sommerspiele.

"Es ist ignorant, den Austragungstermin jetzt noch aufrecht erhalten zu wollen", sagte der Sportchef der Kieler Woche der Deutschen Presse-Agentur. Der renommierte Regattaleiter glaubt, dass im olympischen Segelsport "Qualifikation und Logistik schon längst nicht mehr funktionieren" würden. Von daher müsse es jetzt darum gehen, Zeit zu gewinnen. "Man muss jetzt handeln und neue Perspektiven aufzeigen. Das Schlimmste, das passieren kann, ist die Absage. Wir sind an einem Punkt, an dem man mit Verschiebung etwas tun kann. Diese Chance wurde bislang vertan", sagte Ramhorst. Die Sommerspiele sollen vom 24. Juli bis 9. August in Tokio stattfinden.

Deutscher Segler-Verband

Homepage German Sailing Team