Berlin (dpa) - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wünscht sich E-Sport als olympischen Wettbewerb und hat Innenminister Horst Seehofer (CSU) für dieses Ziel in die Pflicht genommen.

"Horst Seehofer ist als Sportminister dafür zuständig, den Koalitionsvertrag umzusetzen. Darin haben wir festgelegt, dass E-Sport gefördert und als olympische Disziplin anerkannt werden soll", sagte Klingbeil der "Rheinischen Post". Über die Aufnahme neuer Sportarten für Olympische Spiele entscheidet das Internationale Olympische Komitee (IOC) mit dem deutschen Präsidenten Thomas Bach.

Klingbeil forderte, Seehofer müsse die Förderung von E-Sport zur Chefsache machen. Der CSU-Politiker müsse sich mit den Spitzen dieser sehr schnell wachsenden Bewegung in Deutschland zusammensetzen und ihre Anliegen ernst nehmen, sagte Klingbeil. "Bisher hat er davon keine Ahnung, dabei sind auch schon Bundesligaclubs im E-Sport aktiv." Nach Informationen der Zeitung soll sich am 14. März im Bundestag der Parlamentskreis E-Sports gründen.

E-Sportbund Deutschland