Colorado Springs (dpa) - Der Geschäftsführer des Nationalen Olympischen Komitees der USA, Scott Blackmun, hat seinen Rücktritt bekanntgegeben.

Der 60 Jahre alte Sportfunktionär sei an Prostata-Krebs erkrankt und laboriere an den Folgen der Erkrankung, teilte das USOC zur Begründung mit. Susanne Lyons werde die Geschäfte zunächst kommissarisch führen.

In derselben Pressemitteilung gab das USOC jedoch auch bekannt, Athleten und Athletinnen künftig besser vor sexuellen Übergriffen schützen zu wollen. Blackmun wurde kritisiert, nicht entschieden genug gegen Missbrauchsfälle vorgegangen zu sein.

Zuletzt hatte der Fall des Turnerinnen-Teamarztes Larry Nasser weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Mehr als 250 Athletinnen hatten angegeben, von ihm missbraucht worden zu sein. Mehrere Sportfunktionäre legten deshalb bereits ihre Ämter nieder.

Blackmun war 2010 zum Geschäftsführer des Olympischen Komitees der USA berufen worden. "Ich bin stolz auf das, was wir als Team erreicht haben", sagte er zum Abschied. Blackmun hatte sich zuletzt jedoch auch für das durchwachsene Abschneiden der US-Athleten bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang rechtfertigen müssen.

Mitteilung USOC