New York (dpa) - Boris Becker hat vor Beginn der US Open Tennis-Rüpel Nick Kyrgios in höchsten Tönen gelobt und ein Trainer-Engagement mit dem Australier nicht komplett ausgeschlossen.

"Ich würde ihn gerne coachen. Er ist ein Spieler, der eigentlich uncoachbar ist - das fände ich so geil", sagte Becker beim TV-Sender Eurosport, für den er bei den US Open wieder als Experte im Einsatz ist.

Kyrgios gilt seit Jahren als eines der größten Talente auf der Herren-Tour. Allerdings gilt der 24-Jährige auch als charakterlich schwierig und fällt immer wieder mit Eskapaden aus der Reihe. Konkret sind Beckers Gedanken, als Trainer von Kyrgios zu fungieren, nicht. "Ob ich mir das antun müsste, ist eine andere Frage", sagte der 51-Jährige, "aber wenn ich jetzt mal nur meine Leidenschaft Tennis ausleben möchte, wäre das der geilste Spieler."