Stuttgart (dpa) - Das Stuttgarter Herren-Tennisturnier wird auch nach der Verlängerung des Verbots von Großveranstaltungen noch nicht komplett abgesagt.

Es sollen weitere Gespräche mit der Profiorganisation ATP geführt und die Situation neu bewertet werden, kündigte ein Sprecher an. Zeitnah solle eine Entscheidung bekannt gegeben werden. Ein Turnier ohne Zuschauer gelte in der Coronavirus-Krise eher nicht als Option, wie der Sprecher sagte. Dass es noch zu einer Austragung in diesem Jahr kommt, ist aufgrund der Einschränkungen zunehmend unwahrscheinlich.

Das Rasenturnier war ursprünglich für den 8. bis 14. Juni geplant, nach der Aussetzung der Tennis-Tour bis Mitte Juli hatten die Organisatoren auf einen Nachholtermin Ende Juli oder im August gehofft. Am 15. April hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgrund der Coronavirus-Pandemie die Verlängerung des generellen Verbots von Großveranstaltungen bis mindestens zum 31. August bekannt gegeben.

Der österreichische Veranstalter Edwin Weindorfer ist neben Stuttgart unter anderen auch für das neue Damen-Turnier in Berlin verantwortlich. Auch für das Rasenevent war nach der Absage des Turniers vom 15. bis 21. Juni ein Nachholtermin Ende Juli oder im August in Erwägung gezogen worden.

Für die Terminierung der Rasenturniere ist auch das Wetter ein entscheidender Faktor. Die weltweite Tennis-Tour hängt zudem stark von der Reisetätigkeit ab.

ATP-Mitteilung zur Saisonunterbrechung

Mitteilung zur Absage des MercedesCup