Köln (dpa) - Die zweimaligen French-Open-Doppelsieger Kevin Krawietz und Andreas Mies würden eine zweiwöchige Quarantäne für die Teilnahme an den Australian Open in Kauf nehmen.

"Wenn das der einzige Weg ist, dort zu spielen, müssen wir das so machen", sagte der 30 Jahre alte Kölner Tennisprofi Mies der "Bild"-Zeitung. "Es soll ja in einem Ressort sein, so dass man auch trainieren kann. Ich glaube nicht, dass wir da 14 Tage nur im Zimmer sitzen."

Die Australian Open sind vom 18. bis 31. Januar 2021 geplant. Nach derzeitigem Stand müssten die Spielerinnen und Spieler nach ihrer Einreise für zwei Wochen in Quarantäne. "Wir würden den ATP-Cup und Adelaide vorher spielen", sagte der 28-jährige Coburger Krawietz über die Vorbereitungspläne: "Das heißt, wir sind Weihnachten nicht zu Hause, sondern in Australien in Quarantäne. Wir können auch Begleitpersonen mitnehmen neben Trainer und Physio. Das geht dann schon mal." Zu Beginn diesen Jahres hatten die Australian Open als einziges der vier Grand-Slam-Turniere noch wie geplant stattgefunden.

Krawietz und Mies hatten vor zwei Wochen ihren French-Open-Titel aus dem Vorjahr wiederholt. In dieser Woche treten die beiden beim ATP-Turnier in Köln an und stehen dort im Halbfinale.

© dpa-infocom, dpa:201023-99-58114/2

Interview der "Bild"-Zeitung