Paris (dpa) - Trotz seines ersten Grand-Slam-Titels bei den US Open sieht sich Dominic Thiem bei den French Open nicht als Titelkandidat Nummer eins.

"Nadal und Djokovic sind auch in Paris die absoluten Favoriten", sagte der Österreicher im Interview der "Bild am Sonntag." Vor allem von Nadal erwartet Thiem trotz dessen Aus im Viertelfinale beim Tennis-Turnier in Rom sehr viel. "Er hatte keine Strapazen mit dem New-York-Trip, hat die ganze Zeit auf Sand trainiert. Und er ist der beste Spieler aller Zeiten auf Sand", sagte Thiem, der in den vergangenen beiden Jahren in Paris jeweils im Finale gegen den Spanier verlor.

Nadal hatte auf eine Teilnahme an den US Open verzichtet. Djokovic war im Viertelfinale disqualifiziert worden. So war der Weg frei für Thiem und Deutschlands Spitzenspieler Alexander Zverev. In einem spektakulären Finale rang Thiem vor einer Woche Zverev in fünf Sätzen nieder.

Danach habe er durchaus Mitleid mit seinem Kumpel Zverev gehabt, sagte Thiem. "Ja, es tat mir weh, denn ich weiß ja, wie er sich gefühlt hat. Ich mag ihn wirklich, daher wäre es gegen andere Spieler einfacher gewesen", sagte Thiem, für den es im vierten Finale bei einem Grand-Slam-Turnier endlich der erste Titel war. "Ich wünsche ihm aus tiefstem Herzen, dass er auch bald ein Grand-Slam-Turnier gewinnt."

© dpa-infocom, dpa:200920-99-637986/2

ATP-Profil Thiem

Homepage Roland Garros