Buenos Aires (dpa) - Tennisprofi Alexander Zverev setzt beim angestrebten Grand-Slam-Titel nicht auf das Karriere-Ende von Roger Federer, Rafael Nadal oder Novak Djokovic.

"Wenn ich einen Grand Slam gewinne, will ich der beste Spieler der Welt sein und nicht gewinnen, weil sie aufgehört haben. Das sollte die Mentalität von uns jungen Spielern sein", sagte der 22 Jahre alte Hamburger in Buenos Aires. Dort bestreitet er ein Show-Match gegen Federer.

Bei den ATP Finals in London hatte Deutschlands Nummer eins bereits prophezeit, dass es im kommenden Jahr einen neuen Champion bei einem der vier Grand-Slam-Turniere geben werde. "Wir wissen, dass es von Jahr zu Jahr immer schwerer wird, die Grand Slams unter den Big Three zu verteilen", sagte der 38 Jahre alte Federer. "Es würde mich nicht überraschen, neue Champions zu sehen. Ich hoffe, nochmal einer von ihnen zu sein", sagte der Schweizer: "Aber die Zeit der jungen Spieler wird kommen, vielleicht schon nächstes Jahr. Ich könnte damit leben, sie sind mittlerweile gut genug."

In London war Federer wie Zverev im Halbfinale ausgeschieden, Nadal (33) und Djokovic (32) scheiterten in der Gruppenphase. Den Titel gewann der Grieche Stefanos Tsitsipas (21) im Finale gegen den Österreicher Dominic Thiem (26). Auch der Russe Daniil Medwedew (23) wird als Kandidat für einen Titel bei den Australian Open, den French Open, Wimbledon oder den US Open gehandelt.

Informationen zum Turnier

ATP-Profil Zverev

Spielplan ATP Finals

Grand-Slam-Bilanz Zverev 2019