München (dpa/tmn) - Spannende Winterspiele helfen Hundehaltern dabei, ihre Vierbeiner auch in der kalten Jahreszeit abwechslungsreich zu beschäftigen. Schnee muss dabei nicht abschrecken - sofern der Hund körperlich fit ist.

Bei einer dichten Schneedecke sinken Bälle jedoch oft ein. Packt der Hund den Ball, nimmt er so auch eine Menge Schnee mit auf, heißt es auf der Webseite " Ein Herz für Tiere".

Alternativ können Hundebesitzer zum Beispiel federleichte Bälle werfen. Geeignet seien auch Hunde-Frisbee-Scheiben oder Schwimmspielzeug, das über die Schneefläche gleitet.

Leuchtbälle sind für das Spielen im Dunklen hilfreich. Sie sind selbst im dichten Gebüsch leicht zu finden und auch im Nebel sichtbar.

Ist ausreichend weiße Winterpracht vorhanden, können für den Hund kleine Parcours aus Schnee gebaut werden. Da bieten sich etwa ein Mäuerchen zum Überspringen an, eine dicke Kugel, auf die der Hund steigen soll oder ein Brett auf der Schneekugel, die zur Wippe wird.

© dpa-infocom, dpa:210114-99-23934/4

Webseite Ein Herz für Tiere