Berlin (dpa/tmn) - Wenn es im Frühling wärmer wird, sollten Haus- und Gartenbesitzer ihre Nistkästen säubern. Dafür brauchen sie nur wenige Utensilien.

So stören sie einerseits nicht Siebenschläfer oder Fledermäuse, die solche Kästen im Winter als Unterschlupf nutzen - und andererseits ist alles bereit, wenn die ersten Jungvögel schlüpfen und Nestwärme brauchen. Darauf weist die Organisation Vier Pfoten hin. Zum Reinigen braucht es demnach nur heißes Wasser, Chemikalien sind unnötig. Menschen sollten beim Putzen aber Handschuhe und Staubmaske tragen.

Wichtig ist bei der Reinigung vor allem, alte Nistmaterialien aus dem Vorjahr komplett zu entfernen. Ansonsten bauen die Vögel ihre neuen Nester auf den Resten der alten und damit zu hoch. Eier oder Küken sind dann eine leichte Beute für Marder und andere Räuber.