Berlin (dpa) - Der Schauspieler Antonio Banderas ist überzeugt davon, dass es für jeden Menschen einen Moment der Wahrheit im Leben gibt.

"Bei mir war dieser Augenblick gekommen, als mich vor zwei Jahren ein Herzinfarkt erwischte: Da habe ich dem Tod ins Gesicht geschaut, und ich habe mich gefragt, ob ich wirklich so aufhören will", sagte der 58-Jährige dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Wochenendausgaben). "Als ich den Infarkt überstanden hatte, öffnete sich mein Blick auf die wichtigen Dinge. Ich konzentrierte mich auf meine Tochter, meine Freunde, die Arbeit, die ich liebe."

Er glaube aber nicht, dass man unbedingt eine persönliche Katastrophe überstehen müsse, um die richtigen Prioritäten zu setzen, sagte Banderas weiter. "Leute, die intelligenter sind als ich, schaffen das vermutlich auch ohne Herzinfarkt."