New York (dpa) - Das zum Konzern Sony Music gehörende Label RCA soll seine Zusammenarbeit mit dem Sänger R. Kelly Medienberichten zufolge beendet haben. Das berichteten das Magazin "Billboard" und die "New York Times" unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Insider.

Auf der RCA-Website, wo unter rund 130 Künstlern etwa Britney Spears, Justin Timberlake und Usher gelistet werden, tauchte R. Kelly am Freitag nicht mehr auf.

Gegen den 52-Jährigen waren in den vergangenen Wochen alte Missbrauchsvorwürfe wieder laut geworden, angestoßen durch die Dokumentation "Surviving R. Kelly" beim TV-Sender Lifetime. Der Musiker hat bisher sämtliche Vorwürfe abgestritten und erklärt, Opfer einer Rufmord-Kampagne zu sein.

Sprecher von RCA, Sony und R. Kelly waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Die Website "Variety" berichtete, RCA wolle den Schritt nicht nach außen kommunizieren. So sollten offene Fragen "verantwortungsvoll" geklärt und rechtliche Folgen vermieden werden.

Kelly hatte bei RCA seit 2012 vier Alben veröffentlicht, zuletzt das Weihnachts-Album "12 Nights of Christmas" im Herbst 2016. Nach Informationen von "Variety" müsste er dort laut seinem Vertrag eigentlich noch zwei Alben veröffentlichen.

Zuvor hatten Dutzende Demonstranten am Sitz von Sony Music in New York ein Ende der Zusammenarbeit mit Kelly gefordert. Eine entsprechende Petition unterzeichneten 217 000 Menschen.

Billboard

New York Times

Variety

Künstler beim Label RCA

R. Kelly auf Twitter

R. Kelly bei Instagram

Übersicht der Vorwürfe bei Vox