Berlin (dpa) - Erst Integration, dann Seniorentanz: Am dritten Tag ihrer Deutschlandreise haben sich der britische Prinz Charles (70) und seine Frau Camilla (71) in Berlin gezeigt und sind dann nach München gefahren.

Dort wurden die Royals von Sonne, Fans, einem roten Teppich vor der Oper und Ministerpräsident Markus Söder (CSU) empfangen. Nach der Begrüßung zog es Charles und Camilla zum Seniorentanz in das weltberühmte Hofbräuhaus. Am Abend war ein Staatsbankett in der Residenz geplant. Am Freitag endet die Reise.

Zu Beginn der Deutschlandreise des Paares am Dienstag hatte es Besuche bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gegeben. Nach einem Besuch in Sachsen und Sachsen-Anhalt am Mittwoch ging es am Donnerstag nochmal nach Berlin - mit dem Schwerpunkt Integration und Musik. Charles trug einen dunkelblauen Anzug, Camilla ein schlichtes geblümtes Kleid und einen farblich passenden cremefarbenen Mantel.

Charles besuchte die Barenboim Said Akademie und hörte einer Kammermusik-Aufführung junger Musiker zu. Der Prinz zeigte sich begeistert von der Initiative des Dirigenten Daniel Barenboim und des verstorbenen Literaturwissenschaftlers Edward Said. Die Akademie hat sich dem Lehrbetrieb für Musiker aus dem Nahen Osten und damit der Verständigung etwa zwischen Israelis, Arabern und Palästinensern verschrieben.

Danach ein Kontrastprogramm nahe dem Mehringplatz, der als sozialer Brennpunkt gilt: Dort schauten Charles und Camilla bei einem Berufsvorbereitungskurs für geflüchtete Frauen vorbei. Einig waren sich die Frauen und Charles in dem Punkt, dass Deutsch eine schwere Sprache ist. "Mein Deutsch ist schlecht", sagte der Prinz. Manche der Frauen sprachen Englisch, teils wurde gedolmetscht. Fazit nach rund einer halben Stunde Plausch: "Sympathisch, der redet einfach so", sagte eine der Teilnehmerinnen.

Immer wieder Thema bei der Reise war natürlich Archie: Am Montag war Thronfolger Charles zum vierten Mal Großvater geworden. Der jüngste Spross der britischen Königsfamilie heißt Archie Harrison Mountbatten-Windsor, wie Prinz Harry (34) und Herzogin Meghan (37) bekanntgaben.

Sachsen-Anhalts Regierungschef Rainer Haseloff (CDU) schenkte Charles einen jungen Baum für seinen vierten Enkel. Sein Amtskollege Söder in München überreichte - typisch bayerisch - eine Mini-Lederhose. Charles habe sich sehr darüber gefreut, sagte Söder und verriet: "Er hat gesagt, er hat selber mal in seiner Jugend eine Lederhose gehabt und deswegen freut er sich sehr über das Geschenk."

Beim Seniorentanz in München wagte sich das königliche Paar auf die Tanzfläche, anschließend nippte es kurz an der Maß Bier und bekam Krüge geschenkt - Charles einen großen, Camilla nur einen kleinen. Dabei hatte der Prinz seiner Tanzpartnerin kurz zuvor nach deren Angaben gestanden, das Bier sei zwar lecker gewesen - aber viel zu groß.

Archies Vater Harry ging übrigens selbst am Donnerstag auf Reisen: In Den Haag war er zum offiziellen Start der Vorbereitungen für die "Invictus Games" im kommenden Jahr. Das internationale Sportfest für kriegsversehrte Soldaten hatte der Prinz mitgegründet. Auch dort gab es ein Geschenk: Harry wurde von Prinzessin Margriet, Ehrenvorsitzende der Spiele, empfangen. Die Tante des niederländischen Königs Willem-Alexander schenkte dem Prinzen einen kleinen Strampelanzug.

   

Bilder