Stuttgart (dpa) - Sänger Mark Forster ("Au Revoir") will immer wieder bewusst seine Komfortzone verlassen. "Ich finde es gut und wertvoll, sich Ängsten zu stellen und auch mal Dinge zu tun, bei denen du dich erstmal unwohl fühlst", sagte der 34-Jährige dem "Südkurier".

Er habe das etwa beim Fallschirmspringen im Video zu "Einmal" getan. "Ich bin kein Adrenalin-Junkie und hatte wirklich Schiss. Aber ich bin froh, dass ich mich getraut habe." Generell ist der Musiker aus dem pfälzischen Winnweiler aber eher entspannt unterwegs. "Wenn ich frei habe, treibt es mich nicht zum Trubel oder in den nächsten Club", sagte er. "Ich suche mir gern Wanderwege aus, die einfach schön sind und nicht zu anstrengend." Am 16. November veröffentlicht er sein neues Album "Liebe".

Homepage Mark Forster