Berlin (dpa) - Bis 2022 ist Meret Becker noch mit ihrem Kollegen Mark Waschke in dem TV-Krimi "Tatort" zu sehen, dann steigt sie aus. "Ich weiß, aus finanzieller Sicht ist es eigentlich dusselig aufzuhören, aber das hat für mich keine Priorität. Ich bin eher ein Nomade, der dann auch mal weiterzieht."

"Es gibt ja Schauspieler, die würden sich für eine Hauptrolle im "Tatort" alle Beine ausreißen. Ich gehöre nicht dazu", sagt die Berlinerin (51) der Zeitung "Augsburger Allgemeine". Sie sei allerdings "zutiefst dankbar" für die Rolle der Kommissarin Nina Rubin. "Die Arbeit macht meistens einen Riesenspaß, aber die Dreharbeiten blockieren einen auch ordentlich zweimal im Jahr."

© dpa-infocom, dpa:201005-99-825705/3