Belfast (dpa) - Knapp zwei Monate vor ihrer Hochzeit sind Prinz Harry und Meghan Markle am Freitag nach Nordirland gereist. In Belfast, der Hauptstadt des britischen Landesteils, sprachen sie unter anderem mit Jugendlichen über deren Friedensaktivitäten.

Auch der Besuch eines Pubs und des Titanic-Museums standen auf dem Programm. Aus Sicherheitsgründen war der Besuch zuvor nicht angekündigt worden.

Prinz Harry (33) und Meghan (36), die einen cremefarbenen Mantel und einen grünen Rock trug, hatten sich in den vergangenen Wochen bereits in anderen Landesteilen vorgestellt. So waren sie im walisischen Cardiff, im schottischen Edinburgh und im englischen Birmingham.

Spannungen zwischen Katholiken und Protestanten spiegeln sich noch heute im Stadtbild von Belfast wider: Fast 100 Mauern und Metallzäune trennen Konfessionen und Wohnviertel voneinander. Während des Nordirlandskonflikts starben tausende Menschen. Erst das Karfreitagsabkommen beendete 1998 offiziell den Konflikt.