Utrecht (dpa) - Nach den tödlichen Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht verdichten sich die Anzeichen auf einen terroristischen Hintergrund der Tat. Dafür spreche unter anderem ein im Fluchtwagen gefundener Brief, teilte die niederländische Polizei am Dienstag mit.

Auch die Art der Tatausführung deute in diese Richtung. Andere Motive würden aber nicht ausgeschlossen. Der 37 Jahre alte Verdächtige Gökmen T. war am Montagabend nach stundenlanger Fahndung festgenommen worden. Er soll zuvor zwei Männer und eine Frau in einer Straßenbahn erschossen und drei andere Menschen lebensgefährlich verletzt haben.

Die bisherigen Ermittlungen hätten keine Hinweise auf irgendeine Beziehung zwischen dem Hauptverdächtigen und den Opfern ergeben, teilte die Polizei mit. Zuvor war über eine Beziehungstat spekuliert worden. Außer dem Hauptverdächtigen hat die Polizei noch zwei andere Männer im Alter von 23 und 27 Jahren festgenommen. Nach Angaben eines Anwalts sind die beiden Brüder, aber nicht verwandt mit dem Hauptverdächtigen. Gökmen T. wurde in der Türkei geboren. Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, er lasse den türkischen Geheimdienst Nachforschungen anstellen, um Klarheit über die Motive zu erhalten.

Das niederländische Parlament in Den Haag gedachte der Opfer am Dienstag mit einer Schweigeminute. "Utrecht liegt im Herzen unseres Landes", sagte Ministerpräsident Mark Rutte. "Die Niederlande sind ins Herz getroffen worden." Die Folgen der Tat seien groß. Dennoch seien die Utrechter am Dienstagmorgen wieder in die Straßenbahnen eingestiegen und ganz normal zur Arbeit gefahren. Diese Routine sei die beste Antwort auf eine solche Tat. Sie zeige, "dass unsere Gesellschaft stärker ist als Hass und Gewalt". Am Nachmittag legten Rutte und Justizminister Ferdinand Grapperhaus in der Nähe des Tatorts in Utrecht im Namen der Regierung Blumen ab.

Rechtspopulist Geert Wilders forderte im Parlament den Rücktritt von Grapperhaus. Gökmen T. habe zahlreiche Vorstrafen und sei erst kürzlich freigelassen worden, was niemals hätte geschehen dürfen. "Sie sind dafür verantwortlich", sagte Wilders zu Grapperhaus. "Sie müssen zurücktreten! Abhauen!" Am Mittwoch werden in den Niederlanden Wahlen für die Provinzparlamente abgehalten.

Terroralarm in Utrecht - Was wir wissen - und was nicht

   

Bilder