München/Wien (dpa) - Nach kurzer winterlicher Verschnaufpause drohen weitere kräftige Schneefälle die Wetterlage in Bayern nochmals zu verschärfen. Der Freistaat schickt daher 500 Bereitschaftspolizisten zusätzlich in die tief verschneiten Katastrophenregionen.

"Es gibt keinen Anlass zur Panik, aber schon zu ernster Besorgnis", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Samstag in Bad Tölz.

Dort wollte er sich einen Überblick über die Situation verschaffen und nahm dazu an einer Lagebesprechung der Einsatzkräfte teil. Insgesamt sind Söder zufolge bald 5000 Kräfte im Einsatz - und vor allem damit beschäftigt, einsturzgefährdete Dächer vom Schnee zu befreien. Bei Bedarf sollen weitere Helfer in Bewegung gesetzt werden. Alle seien "volle Pulle im Einsatz", betonte Söder. "Die größte Herausforderung der nächste Tage wird die Dächerlast sein. Durch den Regen wird insgesamt die Last schwerer." Die Helfer seien "sehr sehr besorgt".

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) kündigte für die kommenden Tage in Bayern erneut starken Schneefall an. Für Oberbayern und Schwaben gab er eine Unwetterwarnung heraus: Oberhalb von 1000 Metern soll es zwischen Samstagabend und Dienstag extrem starken Schneefall geben - von bis zu einem Meter Neuschnee.

In den Alpen und im Bayerischen Wald rechnen die Experten oberhalb von 600 Metern mit 20 bis 50 Zentimetern Schnee und ab 800 Metern mit 50 bis 70 Zentimetern. Insgesamt ergäben sich extreme Schneehöhen.

Für die bayerischen Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach, Traunstein, Garmisch-Partenkirchen und Teile des Berchtesgadener Lands gilt der Katastrophenfall. Dieser soll voraussichtlich noch bis Dienstag dauern.

Die Lawinengefahr in den Alpen ist zudem erheblich. In Ruhpolding und Reit im Winkl im Kreis Traunstein bereitete die Bundeswehr am Samstagvormittag nach Behördenangaben kontrollierte Lawinensprengungen vor. Zugleich drohen ab Sonntag wegen Tauwetters Überschwemmungen an mehreren Flüssen nördlich der Donau und in den Alpen. Betroffen sein dürften nach Angaben der Behörden vor allem landwirtschaftliche Flächen.

Wegen verschneiter Gleise ist der Regionalverkehr in Teilen von Oberbayern, Schwaben und Niederbayern weiter eingestellt. Nach Angaben eines Bahnsprechers fallen auch in den kommenden Tagen zahlreiche Züge aus. Auf Bayerns Straßen lief der Verkehr weitgehend ungehindert. Die Polizei meldete in erster Linie Blechschäden bei Unfällen auf glatten Fahrbahnen.

Auch jenseits der deutsch-österreichischen Grenze schneit es kräftig. Im Bundesland Salzburg beispielsweise rechnete der Wetterdienst bis Montag mit bis zu 130 Zentimetern Neuschnee. Stürmischer Wind hatte über Nacht in Teilen Österreichs zu starken Schneeverwehungen geführt und damit die Lawinengefahr hoch gehalten.

Wie Warndienste am Samstag weiter berichteten, befinden sich in den sogenannten Triebschneeansammlungen instabile Schichten. Dadurch könnten Schneeschichten auf Wiesenhängen und in Laubwäldern auch unterhalb von 2000 Metern plötzlich ins Rutschen geraten. Selbst ein einziger Tourengänger könnte bereits eine Lawine auslösen, warnte der Lawinenwarndienst von Niederösterreich.

In sächsischen Skigebieten sind derweil die Loipen wegen Schneebruchs nur teilweise zu befahren. "Unsere Kollegen waren in den letzten beiden Tagen unterwegs, um die Wälder von Schneebruch zu beräumen", hieß es am Samstag in dem Wintersportbericht des Ortes Altenberg. In der Nacht seien aber so viele Bäume gebrochen, dass keine Loipe durchgängig zu nutzen sei. Im Vogtlandkreis ließ das Landratsamt am Samstag wegen akuter Schneebruchgefahr die Wälder sperren.

Mitteilung Staatskanzlei

Mitteilung Landratsamt Traunstein

Lawinenwarndienst

Hochwassernachrichtendienst

   

Bilder