Magdeburg l Für den Bau des Autotunnels unter den neuen Eisenbahnbrücken am Magdeburger Hauptbahnhof werden erhebliche Teile des Straßenraums in Beschlag genommen. Damit war auch der Zugang zu einer Reihe von Ladenlokalen und Treppenhäusern auf der Seite des City-Carrés zur Ernst-Reuter-Allee hin deutlich erschwert. Um Fluchtwege zu gewährleisten, auf denen die Mitarbeiter aus den Büroetagen des Centers im Fall der Fälle sicheren Fußes das Gebäude verlassen können, war bereits vor Monaten ein Weg mit Metallplatten angelegt worden, der mit Holzwänden von der Baustelle abgeschirmt wird.

Nachdem dieser Fluchtweg in den vergangenen Wochen auch von Passanten gern für den Weg zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt genutzt wurde, soll er laut Stadtverwaltung am Montag für Fußgänger gesperrt werden. Der Abschnitt soll künftig nur noch als Fluchtweg für die dort liegenden Gebäudeausgänge genutzt werden. Die Fußgänger werden über die Südseite des City Carrés umgeleitet.

Zudem wird ebenfalls ab Montag auf der Kreuzung Otto-von-Guericke-Straße/Ernst-Reuter-Allee auf der für den normalen Autoverkehr seit Monaten und inzwischen auch für Straßenbahnen gesperrten Seite eine Ampel für Fußgänger und Radfahrer eingerichtet. Grund: Dieser Bereich wird als Baustellenzufahrt genutzt. „Die Ein- und Ausfahrtssituation soll so für alle Verkehrsteilnehmer abgesichert werden“, heißt es seitens der Verwaltung.

Derweil laufen die eigentlichen Bauarbeiten auf dem Gelände der Baustelle weiter. In der kommenden Woche sollen vom Damaschkeplatz auf kurz vor der ersten Brücke die Bodenplatte für den Betriebsraum sowie Stützwände betoniert werden. Die Stützwände sollen die Böschung absichern, da das Bahngelände dahinter weitaus höher liegt.

Seit vergangener Woche werden auch in Nachtarbeit Bohrpfahlarbeiten im Bereich der vor einigen Wochen ausgehoben alten Brückenbauwerke und dem Kölner Platz durchgeführt. Dabei handelt es sich um den Bereich, in dem ebenfalls bereits an dem Treppenaufgang zu den Gleisen 7 und 8 gearbeitet wird. Noch bis Anfang Juni werden die Bohrpfahlarbeiten auch im Nachteinsatz erfolgen.

Im Bereich der Einmündung der Bahnhofstraße auf die Ernst-Reuter-Allee bis in Höhe der Brandenburger Straße sowie in der künftigen Zufahrt zum City Carré erfolgen auch in der kommenden Woche noch Arbeiten wie der Bodenaushub, das Abspitzen der bereits vorhandenen Bohrpfahlköpfe, um deren Bewehrungen mit denen der darüber einzubauenden zu verbinden, und der Einbau vom Holzverbau. Ebenfalls geplant ist für die kommende Woche der Einbau der Wasserhaltung in Verwahrboxen in diesem Bereich, um das Grundwasser für die weiteren Bauarbeiten absenken zu können.