Tampa (dpa) - Football-Superstar Tom Brady kann das Unverständnis über seinen Abschied von den New England Patriots und den Wechsel zu den seit Jahren schwachen Tampa Bay Buccaneers nicht nachvollziehen.

"Ich habe mich nie für mein Vermächtnis interessiert. Das hat mich einen Scheiß interessiert", sagte der 42 Jahre alte Quarterback in einem Radiointerview mit dem US-Talkmaster Howard Stern. "So bin ich einfach nicht. Das ist nicht mein Charakter. Also warum ich mich für einen anderen Ort entschieden habe? Weil es einfach an der Zeit war." Mit den Patriots habe er in den 20 Jahren dort alles erreicht. "Niemand wird mir das jemals nehmen können."

Brady hat mit den Patriots neun Mal den Einzug in den Super Bowl geschafft und das wichtigste Football-Spiel der Welt sechs Mal gewonnen. Sein neues Team, die Buccaneers, standen zuletzt vor zwölf Jahren in den Playoffs.

Brady widersprach auch Berichten, er habe kein gutes Verhältnis mehr zu Patriots-Trainerlegende Bill Belichik. "Es gibt so viele falsche Annahmen über unsere Beziehung oder wie er über mich denkt. Ich weiß, wie er wirklich über mich denkt." Er werde nicht auf all die Gerüchte eingehen, sagte Brady. Nur: "Er tut nur, wofür er als Trainer verantwortlich ist und das ist, den besten Spieler für sein Team zu bekommen. Nicht nur kurzfristig, sondern auch langfristig."

Brady-Interview