Orlando (dpa) - Wegen der Coronavirus-Pandemie droht ein olympisches Basketballturnier in Tokio ohne NBA-Stars. Es sei "unwahrscheinlich", dass die nordamerikanische Profiliga ihre Saison für die Sommerspiele unterbrechen werde, sagte NBA-Commissioner Adam Silver.

Es wird erwartet, dass die NBA ihre nächste Spielzeit nicht vor Januar beginnen wird. Allein die reguläre Hauptrunde in der besten Liga der Welt dauert im Normalfall rund sieben Monate, anschließend folgen die Playoffs. Nach der Verlegung ins kommende Jahr soll Olympia in Tokio nun vom 23. Juli bis 8. August 2021 stattfinden, damit käme es zu einer Terminkollision.

Es ginge nicht nur darum, dass die Saison nur für das Turnier unterbrechen werden müsste, begründete Silver vor dem zweiten Sieg der Los Angeles Lakers in der aktuellen Finalserie gegen die Miami Heat seine Skepsis. "Sie brauchen ein Trainingslager und sie brauchen eine Pause danach."

Der mögliche Verzicht auf NBA-Profis würde auch das deutsche Team treffen, das sich über ein Turnier im kommenden Jahr noch für Olympia qualifizieren will. So spielen unter anderem die Nationalspieler Dennis Schröder, Maximilian Kleber und Daniel Theis für Mannschaften aus der NBA.

"Ich bin etwas besorgt wegen einiger der internationalen Teams, weil einige ihrer Stars in unserer Liga spielen und ihre Abwesenheit einen großen Unterschied machen würde", sagte NBA-Chef Silver. Er verwies jedoch darauf, dass es außergewöhnliche Zeiten seien. "Selbst wenn wir einen Plan für Olympia entwerfen, wie können sie wissen, wie die Welt im kommenden Sommer sein wird?"

© dpa-infocom, dpa:201003-99-809890/2

Bericht bei ESPN

Basketball bei Olympia